Monday, April 03, 2006

Die goldenen Jahre des VSV

Kollege Nikolaus Gierok ist glühender VSV-Anhänger und schwebt nach den Meistertitel auf „Wolke 6“. Er hat mich gebeten seine Huldigung an Blau-Weiß online zu stellen. Danke Niki! Morgen folgt dann meine Analyse, warum es der VSV diese Saison geschafft hat den sechsten Meistertitel zu erringen.

Dieser Artikel soll natürlich zuallererst eine Huldigung auf den neuen österreichischen Meister 2006 EC Pasut VSV sein, doch möchte ich aber auch eine Prognose für die nächsten 2 bis 3 Meisterschaftssaisonen wagen, da sich in Villach zum Ende vieler Eishockeykarrieren von großartigen Spielern noch einmal eine großartige Mannschaft zusammengefunden hat.

Die letzten 9 Jahre war der VSV 8 Mal im Finale, konnte davon auch 3 Mal den Titel einfahren und feierte heuer verdient den insgesamt 6. Titel der Vereinsgeschichte.
Die Mannschaft konnte in dieser Saison auf eine perfekte Mischung aus Eigenbau und Legionären, sowie jungen und alten Spielern bauen.
Obschon die wohl wichtigsten Spieler Hohenberger und Gauthier dem VSV in der entscheidenden Phase nicht zur Verfügung standen, wurde man durch die alten VSV-Tugenden Kampfgeist und ein starkes Kollektiv heuer verdient Meister.

Wie man nun von Funktionären schon in Erfahrung bringen konnte, dürften die Mannschaftsstützen Dany Bousquet sowie Daniel Gauthier, aber auch die Villacher Eishockeylegenden Herbert Hohenberger, Günther Lanzinger und Wolfgang Kromp auf weitere Jahre gebunden werden sein.
Wie man in der laufenden Saison beobachten konnte, waren es speziell diese „Altherrentruppe“, die in den wichtigen Momenten die Spiele mit viel Leidenschaft und Spass an ihrer Hauptbeschäftigung für Villach gewannen. Meine Prognose lautet nun wie folgt:
Die Chemie in der Mannschaft war heuer zu 100% gegeben und ist auf Grund der Erfahrung vieler Spieler auch in den kommenden Saisonen garantiert.
Wenn es dem VSV gelingt, weiters auch hungrige Eigenbauspieler in die Mannschaft zu integrieren bzw. die alten „Stars“ ihre Verletzungsanfälligkeit minimieren, ist Villach auch in den nächsten Saisonen Meisterschaftskandidat Nr.1!

So könnten die kommende Jahre zu goldenen werden und das nachbringen, was sich Villach in so viel verlorenen Meisterschaften schon längst an Ruhm und Ansehen verdient hätte.
Ich traue mich getrost zu behaupten, dass die Jahre 2006-2010 jedem VSV-Fan noch lange in Erinnerung bleiben werden.
So trifft für diesen Verein, dessen Fan ich nun schon über 20 Jahre bin, eine Wegbeschreibung am ehesten zu und er hat sich speziell schon in der heurigen Finalserie gegen Salzburg als zutreffend erwiesen: „Im Spiel zum Leid, vom Leiden ins Licht!“

1 comment:

Broke Nose said...

Nach einer Meistersaison ist es traditionell sehr schwer den Titel zu verteidigen.
In den nächsten Jahren sollten es die Blechdosn wohl doch schaffen. Linz will anscheinend auch wieder und Celovec sowieso.
Die goldenen Jahre des VSV könnten bald vorbei sein.